Tagespaten FAQ

Wir haben gelegentlich Tagespatenschaften zu vergeben - hier beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um die Tagespatenschaft

 

Was sind Tagespaten und welche Aufgaben hat man?

Tagespaten sind erfahrene Christinenhofler ab ca. 12 Jahren, die mithelfen, dass rund um den Reitunterricht alles klappt und es unseren Pferden gut geht. Zum Beispiel zeigst du neuen erfahrenen Reitern, wo was ist und was zu tun ist,  unerfahrenen Reitern hilfst du beim Putzen, Satteln und Trensen. Oft unterstützt du die Reiter auch am Anfang und Ende der Reitstunden beim Hochführen zu Halle oder Platz, Aufsitzen und Verschnallen der Bügelriemen. Abends kannst du beim Füttern helfen und im Sommer kommt das Reinholen der Pferde von der Weide dazu. Am besten kommst du vorbei und guckst dir das mal einen Nachmittag lang an!

Wie viel Zeit muss ich als Tagspate haben?

Als Tagespate übernimmst du einen festen Nachmittag in der Woche. Startzeiten sind derzeit montags bis freitags ungefähr ab 14:30 Uhr und am Wochenende 12:30 Uhr, abends geht es bis 19:30 Uhr (Mo-Fr) bzw. 18:30 Uhr (Sa und So). Da ihr euch meist zu zweit einen Patentag teilt, ist es aber auch kein Problem, wenn abwechselnd einer von euch eher gehen muss. Solltest du gleich nach der Schule kommen, kein Problem - als Tagespate erhältst du bei uns kostenlos einen Schrank, in dem du deine Sachen deponieren kannst.

Tagespate sein ist doch sicherlich eine gute Möglichkeit, um mir selbst mehr Reiten zu verdienen?

Unsere Tagespaten können zwar öfters kostenlos reiten - ganz besonders in den Ferien - und auch beim Tagespatenreiten zu besonderen Anlässen wie Weihnachten und Ostern mitmachen. Aber das sollte nicht der Grund dafür sein, dass man Tagespate wird. Wichtig ist, dass man gerne Zeit mit Pferden (auch ohne Reiten) verbringt und anderen gerne hilft.

Ich habe Pferde wahnsinnig gerne, muss aber selbst noch lernen, wie man ein Pferd komplett fertig macht. Kann ich da Tagespate werden?

Am besten du wartest noch ein wenig, denn Vorkenntnisse und Übung benötigst du schon. Etwa ein Jahr solltest du schon regelmäßig Pferde geputzt und gesattelt haben, denn unsere Reiter brauchen meist Hilfe bei den Sachen, die gerade am Anfang schwer fallen: Trensen, Pferde am leckeren Gras vorbei führen, Hufe hochheben, Satteln. Das solltest du daher schon können - wenn nur die eine oder andere Sache bei dir noch nicht so sitzt, üben wir das aber gerne zusammen vorher!

Gibt es Dinge, die ich können muss, um Tagespate zu werden?

Ja - zunächst natürlich handwerkliche Dinge wie Putzen, Satteln und Trensen. Fehlende Kleinigkeiten dabei kannst du mit uns gemeinsam noch lernen. Besonders wichtig ist aber, dass du keine Angst vor Pferden hast und umsichtig und freundlich mit ihnen umgehst. Grobe, aggressive oder gedankenlose Menschen können keine guten Vorbilder sein. Zum Vermitteln von Wissen musst du zudem Geduld haben und freundlich bleiben, auch wenn sich manche Reiter mal sehr schwer tun, an alles zu denken oder bestimmte Sachen selbst zu lernen. Bei Problemen mit besonderen Reitern hat deine Reitlehrerin immer ein offenes Ohr und wir suchen gemeinsam Lösungen.

Kann ich an meinem Reittag Tagespate werden?

Gerne am Wochenende oder wenn du am Freitag um 18 Uhr reitest. An den anderen Tagen geht das nur in Ausnahmefällen, weil du ja auch dein eigenes Pferd fertig machen musst und natürlich auch reitest.

Muss ich Reiter des Christinenhofs sein, um Tagespate zu werden?

Wir möchten gerne, dass möglichst viele unserer Reiter Tagespaten werden können. Daher ist das eigentlich unseren Reitern vorbehalten. Ausnahme sind erwachsene Helfer, denn ihr könnt schon ganz anders Verantwortung übernehmen und wir freuen uns sehr, wenn ihr bei uns ebenfalls mithelfen möchtet!

Ich bin erst 11 Jahre alt - kann ich Tagespate werden?

Wichtig ist, dass ein Tagespate auch kleineren Reitern helfen kann, die einfach durch ihre Körpergröße zum Beispiel Garon und Lancelot nicht satteln können. Solltest du so groß und kräftig sein, dass du das schon schaffst, dann freuen wir uns, wenn du Tagespate werden möchtest!

Ich würde gerne Tagespate werden, aber ich weiß schon jetzt, dass ich an meinem Patentag nicht immer Zeit haben werde. Ist das ein Problem?

Es ist ganz klar, dass man nicht 52 Wochen im Jahr immer montags (oder dienstags usw.) Zeit hat. Natürlich kann man trotzdem Tagespate sein. Wichtig ist nur, dass man so früh wie möglich der Reitlehrerin Bescheid sagt, damit dich dann jemand vertreten kann. Zudem ist das Interesse an den Tagespatenschaften so groß, dass viele Tage doppelt besetzt sind und eine Vertretung problemlos ist.

Ich habe etwas Angst vor der Verantwortung - bin ich ein schlechter Tagespate, wenn ich es nicht schaffe, dass alle Reiter rechtzeitig zur Reitstunde fertig sind?

Keine Sorge - das ist nicht deine Aufgabe! Jeder Reiter ist selbst dafür verantwortlich, dass er früh genug kommt und rechtzeitig fertig ist. Sehr kleine Reiter werden dabei von ihren Eltern unterstützt. Du sollst NICHT für die Reiter die Arbeit tun, die sie selbst (bzw. die Eltern) tun könnten. Hilf ihnen nur, es selbst zu tun, wenn sie noch nicht wissen, wie es geht. Wer dann noch länger braucht, kann gerne eher kommen und sich mehr Zeit nehmen oder erst später zur Reitstunde gehen.

Wie werde ich Tagespate?

Lass uns wissen, dass du gerne Tagespate werden möchtest! Sag uns, wann du Zeit dafür hast. Falls deine Wunschtermine alle schon doppelt besetzt sein sollten, dann bist du erst einmal Tagespaten-Nachrücker und kannst dann vertreten, wenn die Stamm-Tagespaten nicht können und so Erfahrungen sammeln.

Fragen offen geblieben?

Schreib uns - wir freuen uns über dein Interesse!

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Ich interessiere mich dafür, Tagespate zu werden!

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt